Thema Fettsucht: Ursachen, Symptome und Behandlung

thema fettsucht
BEAUTY STUDIO/shutterstock.com

Adipositas ist eine Krankheit, die durch eine abnorme oder übermäßige Fettansammlung gekennzeichnet ist und die Gesundheit beeinträchtigen kann. Es handelt sich um eine globale Gesundheitsepidemie, von der nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation weltweit mehr als 650 Millionen Menschen betroffen sind. Adipositas trägt zu vielen Krankheiten bei, darunter Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparats und bestimmte Krebsarten.

Die medizinische Definition von Adipositas basiert auf der Berechnung des Body-Mass-Index (BMI), einer Formel aus Gewicht in Kilogramm geteilt durch die Körpergrösse in Quadratmetern. Menschen mit einem BMI von 30 oder mehr gelten als fettleibig. Ihr Arzt wird Ihren BMI auch im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsbeurteilung berücksichtigen.

Thema Fettsucht: Was sind die Symptome?

Das primäre Symptom der Adipositas ist eine übermäßige oder abnorme Menge an Körperfett. Das Herumtragen von zusätzlichem Gewicht kann auch zu anderen Symptomen und Problemen führen, darunter:

  • Gefühl der Atemlosigkeit
  • Erhöhtes Schwitzen
  • Schnarchen
  • Müdigkeit
  • Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Gefühle der Isolation
  • Depression
  • Sexuelle Funktionsstörung

Darüber hinaus kann Adipositas zu anderen Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck, hohem Cholesterinspiegel, Typ-2-Diabetes und Schlaganfall führen.

Adipositas
puhhha/shutterstock.com

Die möglichen Ursachen für Adipositas

Adipositas wird durch ein energetisches Ungleichgewicht zwischen verbrauchten und zugeführten Kalorien verursacht, obwohl einige Menschen eher zu Fettleibigkeit neigen als andere. Zu den Umweltfaktoren, die zur Adipositas beitragen, gehören unter anderem eine sitzende Lebensweise, der Konsum von zugesetztem Zucker, zu häufiges Auswärtsessen und zu wenig Schlaf. Adipositas ist manchmal auf eine medizinische Erkrankung zurückzuführen, wie z. B. eine Schilddrüsenerkrankung, hormonelle Bedingungen, das Prader-Willi-Syndrom und das Cushing-Syndrom.

Psychologische Faktoren, einschließlich Stressessen und Essstörungen, können ebenfalls eine Rolle spielen, aber dies sind keine häufigen Ursachen. Viele Medikamente, darunter Antidepressiva, hormonelle Geburtenkontrolle, Steroide, Schmerzmittel (wie z.B. Opiate) und Antihistaminika, können ebenfalls zur Gewichtszunahme beitragen, indem sie entweder den Stoffwechsel verlangsamen oder den Appetit steigern. Bei einigen Menschen ist die Adipositas stark mit der Genetik und der Familiengeschichte verbunden. Forscher haben spezifische Genmutationen und biologische Veränderungen im Zusammenhang mit Adipositas identifiziert.

Risikofaktoren im Überblick

Die Diagnose der Fettleibigkeit wird auf der Grundlage Ihres BMI gestellt. Sie können Ihren BMI auch selbst berechnen. Ihr Arzt hilft Ihnen aber gerne dabei. Die Ergebnisse werden wie folgt ausgewertet:

  • 18,5 bis 24,9 | normal
  • 25 bis 29,9 | Übergewicht
  • 30 oder mehr | adipös
  • 40 oder mehr | schwer adipös

Wenn Ihr BMI 25 oder mehr beträgt (die Schwelle für Übergewicht), sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die nächsten Schritte zur Gewichtskontrolle. Der BMI ist jedoch nur ein Screening-Instrument. Er basiert auf Grösse und Gewicht, berücksichtigt aber nicht Faktoren wie Fitnessniveau, Muskelmasse oder Größe. So ist es beispielsweise möglich, dass Sie einen BMI haben, der Sie als fettleibig definiert, wenn Sie über beträchtliche Muskelmasse verfügen und gesund sind. Angesichts dessen wird der BMI im Rahmen einer allgemeinen Gesundheitsbeurteilung betrachtet, wenn sowohl Adipositas als auch damit verbundene Gesundheitsrisiken berücksichtigt werden.

Thema Fettsucht: Verhältnis Taille zu Hüfte

Bei einer körperlichen Untersuchung nimmt Ihr Arzt auch Körpermaße, einschließlich Ihres Taillen- und Hüftumfangs. Das Verhältnis von Taille zu Hüfte wird zur Beurteilung der Körperfettverteilung und der zentralen Adipositas verwendet. Übermäßiges Bauchfett ist metabolisch aktiver als Fett in anderen Körperbereichen und steht in Zusammenhang mit Gesundheitszuständen wie Insulinresistenz, die zu Typ-2-Diabetes führt, und Herzkrankheiten. Ihr Arzt wird auch Fragen zu Ihrer persönlichen und familiären Gesundheitsgeschichte stellen, Ihre Medikamente überprüfen und Labortests anordnen, um mögliche Ursachen, wie z.B. Schilddrüsenerkrankungen oder hormonelle Störungen, herauszufinden.

Risikobewertungen zusammengefasst

Ab dem 40. Lebensjahr empfiehlt sich ein Diabetes-Screening durch Blutzuckerkontrolle für übergewichtige oder fettleibige Erwachsene. Idealerweise wird dies jährlich im Rahmen der routinemäßigen Gesundheitsuntersuchung und der kardiovaskulären Risikobewertung durchgeführt. Wenn bei Ihnen Adipositas diagnostiziert wird, sollten Sie sich auf jeden Fall den von Ihrem Arzt empfohlenen Blutuntersuchungen unterziehen, insbesondere Blutzucker-, Leber- und Schilddrüsentests, die Krankheiten im Zusammenhang mit Adipositas aufdecken können.

Behandlung von Fettsucht

Die Gewichtsabnahme ist das primäre Ziel der Adipositasbehandlung. Untersuchungen zeigen, dass Sie lediglich 5 bis 10 % Ihres Körpergewichts bei Übergewicht oder Adipositas reduzieren müssen, um einen enormen Unterschied für Ihre Gesundheit zu erzielen und Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes zu senken. Das bedeutet, dass Sie bei einem Gewicht von 200 Pfund (91 kg) und Fettleibigkeit nach BMI-Standards nur etwa 10 bis 20 Pfund (4,5 bis 9 kg) abnehmen müssten, damit sich Ihr Gesundheitszustand zu verbessern beginnt.

Auch wenn Sie anfangs schnell abnehmen können, gilt eine stetige Gewichtsabnahme auf lange Sicht als der sicherste Weg, Gewicht zu verlieren, und als der beste Weg, es dauerhaft zu halten. Folgende Regeln helfen dabei:

  • Vermeiden Sie drastische und unrealistische Ernährungsumstellungen, wie z. B. Crash-Diäten, denn es ist unwahrscheinlich, dass sie Ihnen helfen werden, Übergewicht auf lange Sicht zu halten.
  • Es gibt keinen Geheimtipp zur Gewichtsabnahme. Wählen Sie einen Ernährungsplan, der gesunde Nahrungsmittel enthält, von denen Sie glauben, dass sie für Sie arbeiten werden.
  • Kalorienreduktion: Der erste Schritt besteht darin, Ihre Ess- und Trinkgewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen, um zu eruieren, wie viele Kalorien Sie normalerweise zu sich nehmen und wo Sie auf diese verzichten können. Ein typischer Wert für die Kalorienzufuhr liegt bei 1.200 bis 1.500 Kalorien für Frauen und 1.500 bis 1.800 Kalorien für Männer.
  • Sich mit weniger satt fühlen: Einige Lebensmittel enthalten eine große Menge Kalorien in Relation zur Portion. Im Gegensatz zu Pommes, Schokoriegel und Co. liefern Obst und Gemüse eine größere Portion mit weniger Kalorien. Durch den Verzehr größerer Portionen von Lebensmitteln, die weniger Kalorien enthalten, verringern Sie das Hungergefühl, nehmen weniger Kalorien auf und fühlen sich beim Essen besser, was dazu beiträgt, wie zufrieden Sie sich insgesamt fühlen.
  • Gesündere Entscheidungen treffen: Um Ihre Ernährung insgesamt gesünder zu gestalten, sollten Sie mehr vegetarische und Vollkornprodukte zu sich nehmen. Denken Sie dabei auch an Proteinquellen wie Bohnen, Linsen und Soja sowie mageres Fleisch. Wenn Ihnen Fisch schmeckt, versuchen Sie mindestens zwei Mal pro Woche Fisch zu essen. Begrenzen Sie Salz und zugesetzten Zucker auf ein Mindestmaß. Ergänzend empfehlen sich Oliven-, Raps- und Nussöle für ein gesundes Herz.

Bewegung und Aktivität

Erhöhte körperliche Aktivität ist maßgeblich bei der Bekämpfung von Übergewicht. Die meisten Menschen, die ihr Gewicht ein Jahr oder länger halten können, bewegen sich regelmäßig. Mit diesen Tipps steigern Sie Ihr Aktivitätsniveau:

  • Trainieren: Menschen mit Adipositas sollten mindestens 2,5 Stunden pro Woche mäßig intensiv trainieren, um eine weitere Gewichtszunahme zu verhindern oder den Gewichtsverlust in bescheidenem Umfang voran zu treiben. Um einen signifikanteren Gewichtsverlust zu erreichen, müssen Sie unter Umständen 5 Stunden oder mehr pro Woche trainieren. Wahrscheinlich werden Sie die Trainingsmenge allmählich erhöhen müssen, wenn sich Ihre Ausdauer und Fitness verbessern.
fettsucht ist ein thema
suriya yapin/shutterstock.com

Verhaltensänderungen

  • Beratung: Das Gespräch mit einem Fachmann für psychische Gesundheit kann Ihnen helfen, sich selbst zu reflektieren und den emotionalen und ggf. verhaltensbezogenen Hintergrund für Ihre Fettleibigkeit zu verstehen und krankhaftes Verhalten in Bezug auf Essen zutage zu befördern. Sie können in Gesprächen auch lernen, wie Sie Ihre Ernährung und Aktivität überwachen, die Auslöser des Essens verstehen und mit dem Verlangen nach Nahrung umgehen können.
  • Selbsthilfegruppen: Kameradschaft und Verständnis finden Sie in Selbsthilfegruppen, in denen andere ähnliche Probleme mit der Adipositas haben. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, in örtlichen Krankenhäusern oder kommerziellen Abnehmprogrammen nach Selbsthilfegruppen in Ihrer Gegend.

Verschreibungspflichtige Medikamente zur Gewichtsabnahme

Eine Gewichtsabnahme ist ohne eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung unmöglich. In bestimmten Situationen können jedoch rezeptpflichtige Medikamente zur Gewichtsreduktion in Einsatz kommen, um Ihnen bei den ersten Erfolgen zu helfen. Dabei sollten Sie jedoch nicht vergessen, dass Medikamente zur Gewichtsreduktion zusammen mit einer Diät, Bewegung und Verhaltensänderungen eingesetzt werden sollen und diese nicht ersetzen können.

Bevor Ihr Arzt ein Medikament für Sie auswählt, wird er Ihre Krankengeschichte sowie mögliche Nebenwirkungen berücksichtigen, denn manche Medikamente zur Gewichtsreduktion können nicht von Frauen eingenommen werden, die schwanger sind, oder von Personen, die bestimmte Medikamente einnehmen oder chronische Gesundheitsprobleme haben. Zu den Anti-Adipositas-Medikamenten, die auf dem Markt zugelassen sind, gehören Orlistat (Alli, Xenical), Phentermin, Topiramat (Qsymia), Bupropion, Naltrexon und Liraglutide (Saxenda, Victoza).

Endoskopische Verfahren zur Gewichtsabnahme

Diese Art von Verfahren erfordert keine Einschnitte in die Haut. Nach der Narkose werden flexible Schläuche und Werkzeuge durch den Mund und den Rachen hinunter in den Magen eingeführt. Ein Verfahren besteht darin, Nähte in Ihren Magen zu setzen, um seine Größe und die Menge der Nahrung, die Sie bequem zu sich nehmen können, zu reduzieren. Bei einem anderen endoskopischen Verfahren führen Ärzte einen kleinen Ballon in Ihren Magen ein. Der Ballon wird mit Wasser gefüllt, um den verfügbaren Platz in Ihrem Magen zu verkleinern.

Dadurch fühlen Sie sich schneller satt. Diese Verfahren sind in der Regel für Menschen mit einem BMI von 30 oder höher zugelassen, wenn Diät und Bewegung allein nicht zum Erfolg geführt haben. Die zu erwartende Gewichtsabnahme variiert je nach Verfahren zwischen 5% und 20% der gesamten Körpergewichtsabnahme.

Thema Fettsucht: Prävention

Unabhängig davon, ob Sie ein Risiko für Fettleibigkeit haben, derzeit übergewichtig sind oder ein gesundes Gewicht haben, können Sie Maßnahmen ergreifen, um eine ungesunde Gewichtszunahme und damit verbundene Gesundheitsprobleme zu verhindern. Es überrascht nicht, dass die Schritte zur Verhinderung einer Gewichtszunahme die gleichen sind wie die Schritte zum Abnehmen: tägliche Bewegung, gesunde Ernährung und eine langfristige Verpflichtung, auf das zu achten, was Sie essen und trinken:

  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Um einer Gewichtszunahme vorzubeugen, müssen Sie sich wöchentlich 150 bis 300 Minuten lang mäßig bis intensiv bewegen. Zu mässig intensiven körperlichen Aktivitäten gehören schnelles Gehen und Schwimmen.
  • Folgen Sie einem Plan für gesunde Ernährung. Konzentrieren Sie sich auf kalorienarme, nährstoffreiche Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Vermeiden Sie gesättigte Fettsäuren und beschränken Sie Süßigkeiten und Alkohol. Kalorienreiche Nahrung sollte nur als Leckerei betrachtet werden.
  • Erkennen und vermeiden Sie die Fallen, die Sie zum Essen veranlassen. Identifizieren Sie Situationen, die unkontrolliertes Essen auslösen. Versuchen Sie, ein Tagebuch zu führen und aufzuschreiben, was Sie essen, wie viel Sie essen, wann Sie essen, wie Sie sich fühlen und wie hungrig Sie sind. So können Sie vorausschauend planen, Strategien für den Umgang mit solchen Situationen entwickeln und die Kontrolle über Ihr Essverhalten behalten.
  • Überwachen Sie regelmäßig Ihr Gewicht. Menschen, die sich mindestens einmal pro Woche wiegen, sind erfolgreicher, wenn sie überschüssige Pfunde fernhalten.
  • Seien Sie konsequent. Wenn Sie Ihren Plan für gesundes Gewicht unter der Woche, an den Wochenenden und in den Ferien und an Feiertagen so weit wie möglich einhalten, erhöhen Sie Ihre Chancen auf langfristigen Erfolg.